phone-icon
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
image1

...oder was wir uns auf die Fahne schreiben und was wir anbieten...

 

Zusammengefasst und in aller Kürze:

Unser Grundsatz ist: Fördern UND Fordern mit dem Ziel, jeden Schüler zu seinem individuell bestmöglichen Abschluss zu führen. Das Lernen erfolgt dabei in binnendifferenziertem Unterricht auf zum Teil unterschiedlichen Anforderungsebenen; Förderung nach Leistungsstärke auch z.T. durch äußere Differenzierung in Englisch und Mathematik mit flexibler Durchlässigkeit zum Halbjahr. Regelmäßige Doppelbesetzungen mehrmals pro Woche intensivieren die individuelle Förderung.
Für das soziale Miteinander sind uns die Klassenlehrerstunde und das Methodentraining sehr wichtig. Eine aktive Schulsozialarbeit begleitet in enger Kooperation Schüler, Lehrer und Eltern.
Berufsorientierung ist ein wichtiges Unterrichtsprinzip und wird in höheren Klassen durch Maßnahmen wie Berufsfindungen, Betriebserkundungen, Praktika und Bewerbungstraining flankiert. Kooperationen existieren mit ortsansässigen Betrieben.
Außerdem: Projekte wie „Lesen macht stark“, „Mathe macht stark“, „Lesestunde“.

Ausführlich und im Detail:

 

Pädagogik

Binnendifferenzierung
D.h. individuelles Fördern und Fordern der Schülerinnen und Schüler entsprechend den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen durch differenzierende Aufgabenstellungen ist an der Jacob-Lienau-Schule selbstverständlich.

Eigenverantwortliches Lernen
Durch Methodentraining und Tischgruppentraining üben Schülerinnen und Schüler, selbstbestimmt, aber trotzdem zielgerichtet zu lernen und zu üben.

Klassenrat
In dieser wöchentlichen Stunde werden die Klassen-angelegenheiten besprochen. Leitung + Protokoll erfolgt durch die Schülerinnen und Schüler. Demokratie üben!

Schulsozialarbeit
Aktive Unterstützung des Schullebens und der Lernatmosphäre durch unsere Schulsozialarbeit.

Schulorganisation

Zeugnisse
Unsere Philosophie: „erst einmal ankommen“ – Der Schritt von der Grundschule in die weiterführende Schule ist oft nicht leicht: neue Klasse, neue Lehrkräfte, neue Arbeitsformen. Das braucht etwas Zeit, um sich darauf einzustellen. Daher gibt im ersten Halbjahr des 5. Jahrgangs keine Noten, stattdessen eine tabellenförmige Beurteilung der individuellen Stärken und Lernzuwächse, aber auch Benennung der Schwächen.
Notenzeugnisse mit individuellen Bemerkungen ab Klasse 5, 2. Halbjahr. Ab Klasse 8 Prognose über den weiteren schulischen Werdegang.

Abschlüsse
Auch an der Jacob-Lienau-Schule können bestimmte Abschlüsse nur erreicht werden, wenn die Noten dafür vorhanden sind. Es gibt also Schüler/innen, die die Schule mit einem Ersten Allgemeinen Schulabschluss (ESA, früher Hauptschulabschluss) verlassen müssen, andere bleiben bis zum mittleren Bildungsabschluss (MSA, früher Realschulabschluss). Schülerinnen und Schüler, die einen guten Abschluss erreichen, können von der Jacob-Lienau-Schule direkt in die Oberstufe eines Gymnasiums oder einer Gemeinschaftsschule mit Oberstufe wechseln.

Kooperation
Die Jacob-Lienau-Schule hat einen Kooperationsvertrag mit den beruflichen Schulen Oldenburg abgeschlossen; eine Kooperation mit dem Küstengymnasium Neustadt ist in Vorbereitung. So ist sichergestellt, dass unsere Schülerinnen und Schüler auch nach Beendigung der Schule in Neustadt schulisch weiterhin sicher versorgt sind, egal ob es in Richtung Berufsfachschule oder Oberstufe geht. Selbstverständlich können unsere Schülerinnen und Schüler sich aber auch an andere weiterführende Schulen orientieren.

Vorhabenwoche
Stärkung des Klassenverbandes und der Jahrgangsteams, Möglichkeiten, projektorientiert zu arbeiten und außerschulische Lernorte zu nutzen.

Berufsorientierung
Potenzialanalyse und Berufsfelderkundung in Klasse 7           
Jeweils ein zweiwöchiges Praktikum in Klasse 8 und 9

Regelmäßige Berufsberatung und Bewerbungs-training in der Schule                       
Teilnahme an bzw. Ausrichtung von Berufsmessen in Jg. 8, 9 und 10.

Differenzierung

Wahlpflichtunterricht ab Klassenstufe 7
Spanisch, Französisch, Textillehre, Technik, von Neustadt bis Berlin oder Gestalten als Hauptfach bis Klassenstufe 10. Kinder, die eher technisch, kreativ oder darstellerisch begabt sind, müssen keine Sprache wählen, um in die Oberstufe zu gelangen. In Klasse 11 muss dann die 2. Fremdsprache gewählt werden. Kinder, die gern schon eine Sprache in 7 wählen wollen, können das selbstverständlich tun.

Projektarbeit in Klassenstufe 9
Die Schülerinnen und Schüler planen und präsentieren eigenständig eine umfangreiche Projektarbeit mit Portfolio und mündlicher Prüfung. Diese Arbeit ist Bestandteil der Abschlussnote.

Differenzierende Kursniveaus
In den Fächern Englisch, Mathematik und Deutsch in unterschiedlichen, den Schülern angepassten Systemen.

Individualisierung
Wir versuchen, für unsere Schülerinnen und Schüler eine möglichst individuelle Unterstützung für das Lernen zu schaffen. Dazu gehört nicht nur die Förderung schwächerer Schülerinnen und Schüler, sondern auch das Fordern von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Begabungen.           

Prüfungsvorbereitung
Unsere Schülerinnen und Schüler werden gezielt auf die Prüfungen des angestrebten Abschlusses vorbereitet.